Planet Kommunismus

November 22, 2014

GEGEN DIE HERRSCHENDEN VERHÄLTNISSE

02.12., Wien, Peter Decker, Der Pluralismus der Gesellschaftswissenschaften

Vortrag & Diskussion Der Pluralismus der Gesellschaftswissenschaften Anstandsregeln einer falschen Wissenschaft Referent: Peter Decker, Redakteur der Zeitschaft GegenStandpunkt Eigentlich liegt es ja auf der Hand: Fächer, in denen verschiedene Meinungen über denselben Gegenstand kursieren, haben es zu gültigem, überzeugenden Wissen nicht gebracht. Früher haben das manche Vertreter der Gesellschaftswissenschaften auch noch so gesehen: Sie haben […]

by Rosa Zetkin at November 22, 2014 09:04 AM

November 18, 2014

Gegenargumente

Der Bundesverband Deutsche Tafel präsentiert: Gute Werke, die die Pflichtvergessenheit der Herrschaft offenlegen

Angesichts des marktwirtschaftlichen Phänomens, dass Lebensmittel zwar im Überfluss vorhanden, aber zum Verkaufen da sind, weshalb alle diejenigen, die sich das Essen nicht leisten können, hungern müssen, hat der Bundesverband Deutsche Tafel (BDT) eine bestechende Idee für ein gutes Werk: Er sammelt auf der einen Seite Lebensmittel ein, die zum Wegwerfen bestimmt sind, weil mit ihnen kein Geld (mehr) zu verdienen geht, deren Eigentümer aber zu spenden bereit sind, weil das ihr Geschäft nicht schädigt, um sie auf der anderen Seite an Bedürftige zu verteilen. Das tut der Verband seit 1993 – und verzeichnet seitdem nicht nur ein stetes Wachstum der Nachfrage, so dass er heute mit mehr als 900 Tafeln bundesweit regelmäßig über 1,5 Millionen Bedürftige versorgt; auch hinsichtlich des sozialen Charakters ist sein Empfängerkreis deutlich bunter geworden: Waren anfangs noch Obdachlose die Hauptabnehmer, so sind es inzwischen z.B. ALG-II-Empfänger, Alleinerziehende, Studenten, Beschäftigte, Flüchtlinge und, nicht zuletzt, viele viele Kinder.

by Super User (illoyal@gegenargumente.net) at November 18, 2014 06:33 PM

Zum 25. Mal: Der Fall der Mauer!

Zum 25. Mal: Die DDR erledigt! Zum 25. Mal: Wir sind Deutschland!
Ein nationales Freudenfest von Volk und Führung

Dass Staaten eines unnatürlichen Todes sterben, ist an sich die Regel, Anlass zur Trauer unter den Hinterbliebenen ist eher selten. Allemal haben sie ihren Untergang der zielgerichteten äußeren Gewalteinwirkung näherer und entfernter Nachbarn zu verdanken, und da ist bei denen stets die Freude groß, wenn der Konkurrent, an dem sie sich stören, endlich zugrunde geht. Nur ganz selten kommt es vor, dass Staaten in ihrem ewigen Kampf um Selbstbehauptung gleichsam die Lebenslust verlieren, selbst Hand an sich legen und derart, mit dem freiwilligen Ausstieg aus der Konkurrenz der Mächte, das Ringen zur Entscheidung bringen. Da ist dann bei den Hinterbliebenen, die sich schon immer an ihnen störten, die Freude besonders groß. Zumal dann, wenn es unter ihnen einen gibt, der sich, wie die alte BRD gegenüber der alten DDR, immer schon als rechtmäßiger Eigentümer der Besitzstände seines unmittelbaren Nachbarn verstand und deswegen als geborener Erbe des verblichenen Staatswesens. So ein Rechtsnachfolger, der dementsprechend schon immer an vorderster Front darauf hinwirkte, den Erbfall zur Restaurierung der historischen Gerechtigkeit aus eigener Kraft herbeizuführen, kann, wen wundert’s, das Glück der realsozialistischen Selbstentleibung kaum fassen. Darüber wollen sich die Begünstigten noch 25 Jahre nach dem unerhörten Ereignis gar nicht beruhigen.

by Super User (illoyal@gegenargumente.net) at November 18, 2014 06:30 PM

November 17, 2014

contradictio.de

[online] Bern | 09.10.2014 | Argumente gegen die Liebe zur Nation

[ 9. Oktober 2014; 19:00; ] Die Aufzeichnung eines Vortrags im Rahmen der „Kampagne 2014“ des Bündnis "Alle gegen Rechts" am 09.10.2014 in Bern ist im Internet Archive online verfügbar.   Thema: Argumente gegen die Liebe zur Nation Referent: Hermann Lueer   Ankündigung: Wer stolz darauf ist und damit seine Besonderheit darin schätzt, Schweizer zu sein, ist froh, kein Türke, Russe oder Franzose zu sein. Wer sich etwas [...]

by webmaster at November 17, 2014 10:02 AM

[online] Frankfurt | 12.11.2014 | TTIP – ein Kampf­pro­gramm zur Neu­ord­nung des Welt­markts für Dol­lar– und Eurokapitalisten

[ 12. November 2014; 19:00; ] Die Aufzeichnung einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung des GegenStandpunkt am 12. November 2014 in Frankfurt/Main steht im Audio-Archiv von farbeROT zum Download bereit.   Thema:  TTIP – ein Kampf­pro­gramm zur Neu­ord­nung des Welt­markts für Dol­lar– und Eurokapitalisten Mehr Frei­hei­ten fürs Kapi­tal im Dienste der füh­ren­den Weltwirtschaftsmächte   http://www.farberot.de/audio/details/402-TTIP.html   Mitschnitt: http://www.farberot.de/audio/download/TTIP-402-434.mp3

by webmaster at November 17, 2014 09:54 AM

[online] Regensburg | 12.11.2014 | Rüstung und Rüstungsexporte

[ 12. November 2014; 19:00; ] Die Aufzeichnung einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung der Gruppe Abweichende Meinungen am 12. November 2014 in Regensburg steht im Audio-Archiv ArguDiss zum Download bereit.   Thema: Rüstung und Rüstungsexporte: Deutschland nimmt seine "gewachsene Verantwortung" wahr - mit Geschäft und Gewalt weltweit   http://www.argudiss.de/node/294   Ankündiger: http://www.argudiss.de/sites/default/files/doku/ankuendigung%28pdf%29/ruestungsexport_rbg_1114_ank_2.pdf   Mitschnitt: http://www.argudiss.de/sites/default/files/doku/gesamtaufnahmen%28mp3%29/ruestungsexport_rgb_1114_ges.mp3

by webmaster at November 17, 2014 09:51 AM

[online] Stuttgart | 06.11.2014 | TTIP – Ein Kampfprogramm zur Neuordnung des Weltmarkts für Dollar- und Eurokapitalisten

[ 6. November 2014; 19:00; ] Die Aufzeichnung einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung des GegenStandpunkt am 6. November 2014 in Stuttgart steht im Audio-Archiv ArguDiss zum Download bereit.   Thema: TTIP - Ein Kampfprogramm zur Neuordnung des Weltmarkts für Dollar- und Eurokapitalisten Referent: Theo Wentzke (GegenStandpunkt)     http://www.argudiss.de/node/295  

by webmaster at November 17, 2014 09:49 AM

November 15, 2014

Walgesang

Haslbauer: Zur Notwendigkeit rechtlicher Subjektivität

Harald Haslbauer hat vor einer Weile ein Buch publiziert „Eigentum und Person – Begriff, Notwendigkeit und Folgen bürgerlicher Subjektivierung“, wozu man auf seiner Webseite einige Reaktionen und Diskussionen nachlesen kann. Er hat mir nun zu diesem Thema folgende Mail geschickt: „Das Unverständnis, das mir doch oft entgegenschlägt, hat mich veranlasst, den Inhalt, um den es mir [...]

by Neoprene at November 15, 2014 09:12 PM

November 14, 2014

Walgesang

GegenStandpunkt zum Islamischen Staat

Ich habe die Kommentare zum jour fix des GSP zum IS hierher rausgezogen.

by Neoprene at November 14, 2014 11:54 AM

November 13, 2014

Walgesang

Hermann Lueer: Argumente gegen die Liebe zur Nation (Bern 9.10.14)

Ein Mitschnitt der Veranstaltung vom Donnerstag,dem 09.10.2014 in Bern im Rahmen der „Kampagne 2014“ des Bündnis Alle gegen Rechts mit Hermann Lueer als Referenten ist jetzt bei archive.org verfügbar Der Ankündigungstext lautete: „Wer stolz darauf ist und damit seine Besonderheit darin schätzt, Schweizer zu sein, ist froh, kein Türke, Russe oder Franzose zu sein. Wer sich etwas [...]

by Neoprene at November 13, 2014 03:20 PM

TTIP und die nationale Souveränität

Das GSP-Flugblatt hat ganz am Schluß folgende kleine Passage: „Genau an dem Versprechen macht sich die härteste Kritik fest, die in Sachen TTIP in Deutschland zu vernehmen ist: Die privaten „Schiedsgerichte“ sind der große Stein des Anstoßes. Denn da droht ein Sieg des ökonomischen Eigennutzes über demokratisch beschlossene Regelungen, da droht überhaupt der Verlust der staatlichen [...]

by Neoprene at November 13, 2014 11:26 AM

November 12, 2014

contradictio.de

Freiburg | ab 26.11.14 | Kapitallesekreis

[ 26. November 2014; 19:00; ] Am 26.11.2014 startet ein neuer Kapitallesekreis in Freiburg. Los geht’s mit einer Einführungsveranstaltung, die sich mit den Argumenten der Volkswirtschaftslehre befasst und kritisiert und Lust auf Marx’ Argumente bezüglich der politischen Ökonomie machen soll . Außerdem sollen Fragen und Erwartungen an den darauf folgenden Lesekreis beantwortet und diskutiert werden.   Ab Dezember startet dann der Lesekreis, an [...]

by webmaster at November 12, 2014 09:28 PM

[online] Tübingen | 06.11.14 | TTIP: Ein Kampfprogramm zur Neuordnung des Weltmarkts für Dollar- und Eurokapitalisten

[ 6. November 2014; 19:00; ] Die Aufzeichnung der Vortrags- und Diskussionsveranstaltung am 6. November 2014 in Tübingen steht im Audio-Archiv des GS Stuttgart zum Download bereit. Thema: TTIP - Ein Kampfprogramm zur Neuordnung des Weltmarkts für Dollar- und Eurokapitalisten Referent: Dr. Theo Wentzke   Ankündigung: http://versust.blogsport.de/termine/   http://www.gegenstandpunkt-s.de/downloads/T141105F_TTIP.pdf   Mitschnitt:   http://www.gegenstandpunkt-s.de/mp3.html

by webmaster at November 12, 2014 09:26 PM

[online-2] Frankfurt | 30.10./06.11./04.12.14 | Vortragsreihe zur Wissenschaftskritik

[ 30. Oktober 2014; 18:00; 6. November 2014; 18:00; 4. Dezember 2014; 18:00; ] Die Frankfurter Gruppe farbeROT organisiert im Oktober - Dezember 2014 eine Vortragsreihe zur "Wissenschaftskritik" (unterstützt von der Fachschaft Gesellschaftswissenschaften (FB03):     Zeit: Donnerstag | 30. Oktober 2014 | 18:00 Uhr Ort: : Uni Campus Westend | PEG (Raum 1.G 192 / 1. OG rechts) | Grüneburgplatz 1 | 60323 Frankfurt a.M Thema: Soziologie - Die Abstraktion „Gesellschaft“ Referent: Prof. Egbert [...]

by webmaster at November 12, 2014 04:09 PM

November 11, 2014

farberot.de - Audio-Beiträge

TTIP – ein Kampf­pro­gramm zur Neu­ord­nung des Welt­markts für Dol­lar– und Eurokapitalisten

„TTIP bringt mehr Wachs­tum!“ ver­spre­chen die ver­ant­wort­li­chen Wirt­schafts­po­li­ti­ker. Wem ver­spre­chen sie damit eigent­lich was? Dass Löhne und Gehäl­ter wach­sen, ist jeden­falls nicht ver­spro­chen. Dass die Lebens­ver­hält­nisse für nor­male Men­schen leich­ter, ange­neh­mer, sau­be­rer, gesün­der wer­den, ist auch nicht im Pro­gramm. Wach­sen soll „die Wirt­schaft“, näm­lich was die an Erfolgs­zah­len pro­du­ziert. Was sie da hin­kriegt, ist natür­lich nach wie vor und mehr denn je eine Frage der Kon­kur­renz – zwi­schen den Fir­men, und zwi­schen den Staa­ten, die für die Bilan­zen der Wirt­schaft ihres Lan­des alle Rück­sich­ten fal­len las­sen. Was also auf alle Fälle wächst und wach­sen soll, das sind Reich­weite und Schärfe eben die­ser Kon­kur­renz, für die die Fir­men in Europa, in Nord­ame­rika und über­haupt welt­weit ihr Per­so­nal auf wach­sende Leis­tung trim­men und für die die zustän­di­gen Poli­ti­ker ihren Völ­kern einen gut durch­or­ga­ni­sier­ten wach­sen­den Leis­tungs­druck besche­ren. „Refor­men“ ist das nied­li­che Stich­wort dafür.

Für Leute, die sich nicht alles gefal­len las­sen wol­len, was Staat und Wirt­schaft mit ihnen anstel­len, eine gute Gele­gen­heit, sich dar­über Rechen­schaft abzu­le­gen – nein, nicht bloß, ob sie allen Erns­tes noch mehr von die­ser Kon­kur­renz haben wol­len, son­dern ob über­haupt diese Art von Leben. Denn warum soll man als nor­ma­ler Mensch für eine Öko­no­mie des Kon­kur­renz­kampfs der Fir­men ums Geld der Welt sein?

Ach so, wegen des gro­ßen Segens, der damit ver­bun­den und gleich­falls ver­spro­chen ist:

„TTIP schafft Arbeits­plätze!“ – zig­tau­sende, heißt es. Und kaum ver­spro­chen, fan­gen kri­ti­sche Exper­ten das Nach­rech­nen an und kom­men zu „mage­ren“ bis „ent­täu­schen­den“ bzw. „gefälsch­ten“ Ergeb­nis­sen. Aber was ist das über­haupt für ein Ver­spre­chen? Für einen nor­ma­len Zeit­ge­nos­sen, der einen Arbeit­ge­ber fin­den muss, damit er sich über­haupt einen Lebens­un­ter­halt ver­die­nen kann, ent­hält die schöne Ver­hei­ßung eher eine Dro­hung, oder genau genom­men sogar zwei:

  • Wie dein „Arbeits­platz“ aus­sieht, was du dort zu tun hast, was du dort ver­dienst, das liegt über­haupt nicht in dei­ner Hand. Das ent­schei­det sich im inter­na­tio­na­len Kon­kur­renz­kampf der Fir­men, für den eine Hand­voll demo­kra­tisch gewählte Macht­ha­ber die Richt­li­nien erlassen.
  • Auf einen sol­chen Arbeits­platz bist du ange­wie­sen, aber der Arbeits­platz nicht auf dich. Ob es den über­haupt gibt, das ent­schei­den die Fir­men im Zuge und im Inter­esse ihres grenz­über­schrei­ten­den Kon­kur­renz­kamp­fes, für den demo­kra­tisch gewählte Poli­ti­ker sich immer grif­fi­gere Richt­li­nien ausdenken.

Eine schöne Ansage also: Du, lie­ber TTIP-​Bürger, hast die Not, an eine Ver­dienst­quelle zu kom­men – wir, die Ver­ant­wort­li­chen, schaf­fen und ver­wal­ten sie. Und aus­ge­rech­net das soll ein unan­fecht­bar guter Grund sein, dafür zu sein – für das Funk­tio­nie­ren eines Ladens, in dem der nor­male Mensch die ehren­volle Rolle der abhän­gi­gen Null­num­mer spie­len darf!

Naja, immer­hin ist auch versprochen:

„TTIP spart Kos­ten!“ Näm­lich ers­tens den Unter­neh­mern; zwei­tens die Kos­ten für die Ein­hal­tung von Vor­schrif­ten, die besorgte Poli­ti­ker irgend­wann ein­mal für nötig gehal­ten haben – was natür­lich schon zwei gute Gründe für TTIP sind. Der beste Grund heißt aber drit­tens: Diese Vor­schrif­ten sind, nach den amt­li­chen Fest­stel­lun­gen der Unter­händ­ler, eigent­lich gar nicht für die Ange­le­gen­hei­ten gut, die sie regeln – irgend­wel­che Gesund­heits­rück­sich­ten, Scho­nung der Natur oder so – , son­dern vor allem dazu da, aus­län­di­sche Kon­kur­ren­ten zu dis­kri­mi­nie­ren.

Letz­te­res ist mal ein ehr­li­ches Wort. Und sollte all denen zu den­ken geben, die ihre eigene Obrig­keit schon allein des­we­gen für ver­gleichs­weise nicht schlecht hal­ten, weil sie die ame­ri­ka­ni­sche Art der Sal­mo­nel­len­be­kämp­fung in Hüh­nerka­da­vern für den mensch­li­chen Ver­zehr bis­lang nicht zuge­las­sen hat. Am Ende ist es näm­lich wirk­lich so, dass alle poli­ti­sche Volks­für­sorge, von gewis­sen Vor­schrif­ten zur Unfall­ver­hü­tung bis zur Buch­preis­bin­dung, schon seit jeher unter dem einen gro­ßen Vor­be­halt steht oder jeden­falls mitt­ler­weile nur im Sinne der einen gro­ßen Staats­auf­gabe in die Tat umge­setzt wird: Das natio­nale Geschäft muss sich loh­nen. Oder genauer: Alle Geschäf­te­ma­che­rei muss sich nicht nur über­haupt für die loh­nen, die es machen, son­dern auch für die Staats­ge­walt, die dar­auf auf­passt. Des­we­gen passt die auch dar­auf auf, dass die welt­weite Geschäf­te­ma­che­rei sich vor allem für die lohnt, die mit ihrer Berei­che­rung ihrer Staats­ge­walt nützen.

Wenn das nicht auch für alle, die von den loh­nen­den Geschäf­ten gar nichts haben, ein guter Grund ist, dafür zu sein!

Womit wir bei der letz­ten und ehr­lichs­ten aller Ver­spre­chun­gen wären:

„TTIP setzt Geschäfts­be­din­gun­gen für den Rest der Welt!“ Für die Chi­ne­sen vor allem, und zwar bevor die Volks­re­pu­blik, die kom­mu­nis­ti­sche, zusam­men mit Russ­land, Indien, Bra­si­lien, Süd­afrika… – uns die Bedin­gun­gen ser­viert, nach denen kapi­ta­lis­ti­sche Unter­neh­mer auf dem Welt­markt Geld ver­die­nen kön­nen. Wel­che Bedin­gun­gen das dann sein könn­ten, wen sie wie tref­fen wür­den, spielt da gar keine Rolle – und schon gar nicht der Gesichts­punkt, dass der nor­male Mensch in dem öko­no­mi­schen Welt­thea­ter, um des­sen Geschäfts­ord­nung da so erbit­tert gerech­tet wird, alle­mal nur als Ver­satz­stück in kapi­ta­lis­ti­schen Kon­kur­renz­er­folgs­kal­ku­la­tio­nen vor­kommt. Genau die­sen nor­ma­len Men­schen soll ganz spon­tan ein­leuch­ten, dass es auch für sie ganz furcht­bar ent­schei­dend ist, in wel­chen Haupt­städ­ten über die Vor­schrif­ten ent­schie­den wird, nach denen das welt­weit agie­rende Kapi­tal sein Wachs­tum betreibt – mit ihnen als lohn­ab­hän­gi­gem Men­schen­ma­te­rial unter staat­lich orga­ni­sier­tem Leis­tungs­druck oder auch ohne sie, wenn es gerade keine loh­nende Ver­wen­dung für sie hat. Ein herr­li­cher Grund, dafür zu sein, den die Poli­ti­ker ihrem wahl­be­rech­tig­ten Volk da anbie­ten: Unsere schöne Welt ist impe­ria­lis­tisch; und des­we­gen wol­len und müs­sen wir – zusam­men mit unse­ren euro­päi­schen und trans­at­lan­ti­schen ‚Part­nern‘ – die füh­ren­den, maß­geb­li­chen Impe­ria­lis­ten blei­ben. Auf immer und ewig!

*

Trau­rig genug: Genau an dem Ver­spre­chen macht sich die här­teste Kri­tik fest, die in Sachen TTIP in Deutsch­land zu ver­neh­men ist: Die pri­va­ten „Schieds­ge­richte“ sind der große Stein des Ansto­ßes. Denn da droht ein Sieg des öko­no­mi­schen Eigen­nut­zes über demo­kra­tisch beschlos­sene Rege­lun­gen. Das darf nicht pas­sie­ren – da sind sich die schärfs­ten Kri­ti­ker von unten mit dem dicks­ten TTIP-​Anwalt der Regie­rung auf ein­mal einig!

Und das ist lei­der gar nicht ver­wun­der­lich. Denn was darf nach deren gemein­sa­mer Auf­fas­sung auf kei­nen Fall pas­sie­ren? Erfolg­rei­cher unter­neh­me­ri­scher Eigen­nutz? – Um des­sen För­de­rung geht es doch erklär­ter­ma­ßen in dem gan­zen Unter­neh­men. Ein Ver­stoß gegen die Demo­kra­tie? – Da bezeich­net das Eti­kett „demo­kra­tisch beschlos­sen“ doch nichts wei­ter als den Punkt, an dem die Macht– und Frei­heits­il­lu­sio­nen wahl­be­rech­tig­ter Regier­ter mit dem Sou­ve­rä­ni­täts­an­spruch der gewähl­ten Regie­ren­den zusam­men­fal­len. Und den einen Inhalt hat die­ser „Punkt“: Natio­nal muss die Geschäfts­ord­nung sein, der wir alle gehor­chen. Natio­nal muss die Herr­schaft agie­ren, kei­ner aus­wär­ti­gen Macht hörig: Dann gehor­chen wir ihr gern! Aber auch nur dann; sonst nur ganz, ganz ungern – das ist die mann­hafte Dro­hung der TTIP-​Kritik von unten.

So ver­passt man gründ­lich, worum es bei TTIP wirk­lich geht…

November 11, 2014 11:00 PM

November 09, 2014

Walgesang

MG: „Eine Abrechnung mit dem „Realen Sozialismus“ und dem Imperialismus deutscher Nation

Aus Anlaß des 25. Jahrestages der Öffnung der Berliner Mauer möchte ich an einige Propagandasachen erinnern, die damals zu den wenigen gehört haben, dazu nicht in Jubelschreie auszubrechen: Es fing mit Flugblättern wie diesem an: „10 FRAGEN AN UNSERE NEUEN MITBÜRGER AUS DER DDR“ Sie sind jetzt in der Freiheit und sind darüber begeistert. Ist es Ihnen schon [...]

by Neoprene at November 09, 2014 03:16 PM

November 07, 2014

Walgesang

Schiffer-Nasserie: Polizei und Rassismus (jW 7.11.14)

Zur Kritik am polizeilichen Rassismus Plädoyers für »diskriminierungsfreie« Polizei ohne Racial Profiling sind illusionär, wenn dabei die dem polizeilichen Einsatz zugrunde liegenden Aufgaben und Zwecke unbestritten bleiben, wie dies leider nicht nur beim linken Juristen Andreas Fisahn der Fall ist: »Denn ein zentrales Problem sind nicht die Gesetzesvorschriften, sondern der angesprochene strategische Umgang mit dem Recht [...]

by Neoprene at November 07, 2014 08:59 AM

November 06, 2014

Walgesang

Der Streik der GDL – Über die Argumente gegen den Streik

SJD – Die Falken Stuttgart / GEGEN_KULTUR Verlag / Keinort.de haben ein Flugblatt zum GDL-Streik herausgebracht: „Der Streik der GDL ‚Jedes Maß verloren‘ ‚auf dem Rücken der Kunden‘ ‚Missbrauch des Streikrechts‘ ‚Verantwortungsbewusstsein für unser Land‘ ‚auch Andere verdienen wenig‘ Über die Argumente gegen den Streik Die GDL streikt für bessere Ruhetagsregelungen und eine Begrenzung der Überstunden. Außerdem fordert sie fünf Prozent mehr Entgelt. [...]

by Neoprene at November 06, 2014 03:12 PM

November 05, 2014

farberot.de - Audio-Beiträge

Phi­lo­so­phie

Zita­te­zet­tel: http://​www​.far​berot​.de/​t​e​x​t​/​d​e​t​a​i​l​s​/​1​5​1​-​P​h​i​l​o​s​o​p​h​i​e​_​Z​i​t​a​t​e​.html

Die Phi­lo­so­phie, hieß es ein­mal, sei die Köni­gin der Wis­sen­schaf­ten und zugleich die Magd der Theo­lo­gie. Diese Aus­kunft ist nicht so ver­kehrt. Sie wirft ein bezeich­nen­des Licht – auf die ande­ren „beschränk­ten Fach– und Ver­stan­des­wis­sen­schaf­ten“, und ebenso auf das Fach, das ihnen gegen­über der Hort der Ver­nunft zu sein beansprucht.

Phi­lo­so­phen sind stolz dar­auf, dass ihr Reich der Selbst­re­fle­xion im eigent­li­chen Sinn keine Wis­sen­schaft von etwas ist. Gerne beken­nen sie mit den Wor­ten des alten Sokra­tes: „Ich weiß, dass ich nichts weiß!“ Das hal­ten sie aber nicht für ein Ein­ge­ständ­nis, dass ihre Kunst das Inter­esse der wiss­be­gie­ri­gen Jugend nicht ver­dient; im Gegen­teil: Phi­lo­so­phie bie­tet kein Wis­sen, son­dern Bes­se­res: Weis­heit. Man könne Phi­lo­so­phie nicht ler­nen, sagen sie, man müsse selbst philosophieren!

Und wenn man das tut, betä­tigt man sich als unüber­biet­bar kri­ti­scher Geist. Phi­lo­so­phie ist das kri­ti­sche Den­ken schlecht­hin. Sie erklärt nichts, hin­ter­fragt dafür alles. Vor allem das Wis­sen selbst, aber auch das Wol­len und die Wirk­lich­keit als sol­che. In ihrer kri­ti­schen Frage nach dem „Woher, Wohin und Wozu von Welt und Leben“ (Hei­deg­ger) und in ihrer Dis­tanz zum „Bloß Sei­en­den“ (Adorno) betä­tigt sie mit den Mit­teln des Ver­stan­des die reli­giöse Sehn­sucht nach dem lie­ben Gott und dem „tran­szen­den­ta­len Obdach“, das der Glaube gewäh­ren würde – wenn der moderne Mensch halt noch glau­ben könnte.

Die Phi­lo­so­phie ist das aus­drück­li­che und – iro­nisch genug – argu­men­ta­tive Bekennt­nis zum Irra­tio­na­lis­mus in der Wis­sen­schaft. Ihre Ver­tre­ter wer­den frei­lich von den ande­ren wis­sen­schaft­li­chen Dis­zi­pli­nen nicht geschnit­ten und aus dem Kreis derer, die Wis­sen erar­bei­ten, aus­ge­schlos­sen. Sie wer­den im Gegen­teil als die kor­rek­ten Inter­pre­ten des wis­sen­schaft­li­chen Den­kens aner­kannt: Was eine Theo­rie sei, wie das Erklä­ren geht, was das Ziel der For­schung zu sein habe, – das las­sen sich die Wis­senschaft­ler von den Phi­lo­so­phen sagen. Ihr Fach ist das affir­ma­tive Selbst­be­wusst­sein einer ver­kehr­ten Wissenschaft.

November 05, 2014 11:00 PM

Der ganz normale Wahnsinn

Das Gfrett mit den Hampelmännern

SCHWIERIGKEITEN BEI DER EINRICHTUNG EINES GEWALTMONOPOLS IN DER UKRAINE Pläne für ein Schachspiel, das in ein Theaterstück ausartet Die maßgeblichen Politiker der EU haben sich die Sache recht einfach vorgestellt: Man bringt einen widerspenstigen Politiker entweder zur Räson, oder man setzt ihn ab und installiert eigene Hampelmänner, die alles unterschreiben, was man ihnen vorlegt, und es [...]

by nestormachno at November 05, 2014 03:53 PM

Walgesang

Wut über Lokführer-Streik – Schuld ist nicht die GDL

„Vier Tage Verkehrschaos auf der Schiene – so will es die GDL. Der Schuldige ist schnell gefunden, Kritik hagelt auf die Gewerkschaft der Lokführer und deren Chef Claus Weselsky. Dabei erledigt die GDL mit Mut und Konsequenz ihre Aufgabe: Sie vertritt die Interessen ihrer Mitglieder. Und das sind eben nicht nur Lokführer. Und so sehr [...]

by Neoprene at November 05, 2014 12:25 PM

November 03, 2014

contradictio.de

SHZ #83

- Die Piloten der Lufthansa streiken – BILD betreut das deutsche Bodenpersonal - Die Erbschaftssteuer für Firmenerben vor dem BVerfG: Gesetzliche Unterscheidungsprobleme bei der Bereicherung von Todes wegen - Bund Deutscher Tafeln: Ein Lückenbüßer beschwert sich über seine Funktion - TTIP - u.a.m.

by webmaster at November 03, 2014 07:24 AM

November 02, 2014

farberot.de - Zeitungen, Flugblätter und Artikel

contradictio.de

November 01, 2014

contradictio.de

Heidelberg | 07.11.14 | “Wähl, was dich kaputt macht!” Die Demokratie.

[ 7. November 2014; 19:00; ] 07.11.14, 19 Uhr ZEP (Zeppelinstrasse 1, Heidelberg Veranstalter: in bester Gesellschaft Thema: “Wähl, was dich kaputt macht!” Die Demokratie. Referent: Theo Wentzke (GegenStandpunkt) Die Demokratie gilt, mittlerweile weltweit, als Wert, der sich ‐ wie es sich für einen Wert gehört – von selbst versteht. Für und gegen staatliche Einrichtungen und Verfahrensweisen lässt sich, wie gut oder schlecht auch immer, argumentieren; beim Wert [...]

by webmaster at November 01, 2014 04:58 PM

October 31, 2014

contradictio.de

Marburg | 05.11.14 | Philosophie

[ 5. November 2014; 19:00; ] Vortragsreihe "Wissenschaftskritik WS 2014/15" des Arbeitskreises Kritische Wissenschaft der Gruppe Gegensatz Marburg:   Unsere Vortragsreihe widmet sich dem "Stoff", den Studenten serviert bekommen, mit einer einfachen, gleichwohl im Universitätsbetrieb leider unüblichen Frage: ob die Aussagen, Schlüsse und Urteile, die über ihn getroffen werden, zutreffend sind. Eine solche kritische Prüfung ist garantiert nicht klausurrelevant. Sie ist aber die [...]

by webmaster at October 31, 2014 11:45 PM

Dortmund | 19.11.14 | Warum wir dieses Land nicht lieben

[ 19. November 2014; 19:00; ] Zeit: Mittwoch | 19. November 2014 | 19:00 Uhr Ort: Nordpol | Münsterstraße 99 | 44145 Dortmund Veranstalter: Gruppe K Thema: Warum wir dieses Land nicht lieben   Nation? Gemeinschaft? Heimat? - Warum wir dieses Land nicht lieben!   Patriotismus, die Liebe zu Heimat und Nation gilt als selbstverständlich, sogar natürlich. Für die Liebe zur Nation muss man nicht argumentieren. Schon die [...]

by webmaster at October 31, 2014 11:42 PM

Frankfurt | 06.11./04.12.14 | Philosophie/Pädagogik

[ 6. November 2014; 18:00; 4. Dezember 2014; 18:00; ] Wissenschaftskritik WiSe 2014 Frankfurt:   Zeit: Donnerstag | 6. November 2014 | 18:00 Uhr Ort: : Uni Campus Westend | PEG (Raum 1.G 147 / 1. OG rechts) | Grüneburgplatz 1 | 60323 Frankfurt a.M Thema: Philosophie - Ein Denken aus dem Geist der Rechtfertigung Referent: Dr. Peter Decker   Die Philosophie, hieß es einmal, sei die Königin der Wissenschaften und zugleich [...]

by webmaster at October 31, 2014 11:35 PM

in bester Gesellschaft

Weltverbesserung oder Fundamentalkritik? Einige Überlegungen zum Verhältnis von Kritik, Praxis und konkreter Utopie   Gerne wird Kommunisten von anderen Linken ein Mangel an „Praxis“ zum Vorwurf gemacht: Kommunisten – so die Anklage – beschränkten sich aufs Meckern, verbreiteten Hoffnungslosigkeit und desavouierten generell alle linken Weltverbesserungsversuche. Sie selbst wiederum wüssten gar keine konkreten Schritte zum Umsturz dieser Verhältnisse hin [...]

by webmaster at October 31, 2014 11:31 PM

Nürnberg | 20.11.2014/15.01.2015 | VWL/BWL

[ 20. November 2014; 20:15; 15. Januar 2015; 20:15; ] Im Wintersemester 2014/15 finden die Veranstaltungen der Reihe "Wissenschaftskritik" in der WiSo in Nürnberg statt.   Zeit: Donnerstag | 20. November 2014 | 20:15 Uhr Ort: WiSo (Hörsaal LGH1) | Lange Gasse 20 | Nürnberg Thema: VWL - Der Unterschied zwischen Kritik und Selbstkritik volkswirtschaftlicher Modellbildung Referent: Dr. Alexander Melcok (München)   Angesichts der Krise auf den Finanzmärkten rufen Wirtschaftswissenschaftler die Krise [...]

by webmaster at October 31, 2014 11:28 PM

October 29, 2014

farberot.de - Audio-Beiträge

Sozio­lo­gie

Zita­te­zet­tel: http://​far​berot​.de/​t​e​x​t​/​d​e​t​a​i​l​s​/​1​5​0​-​Z​i​t​a​t​e​_​S​o​z​i​o​l​o​g​i​e​.html

Sozio­lo­gen erfor­schen alles, was andere unter­su­chen, noch ein­mal sozio­lo­gisch. Poli­tik, Reli­gion, Lite­ra­tur, Fami­lie, Krieg und Kapi­ta­lis­mus ent­schlüs­seln sie als ein und das­selbe: als „For­men von Ver­ge­sell­schaf­tung“ – und die braucht der Mensch, denn alleine blei­ben mag er nicht. Sie fin­den nicht inter­es­sant, um was es in den ver­schie­de­nen Fäl­len von „Gesell­schaft“ geht, son­dern dass da ein über­in­di­vi­du­el­ler Zusam­men­hang von Indi­vi­duen – solange er besteht – offen­bar funk­tio­niert. Dass die heu­tige Gesell­schaft kapi­ta­lis­tisch ist, hal­ten Sozio­lo­gen für eine Tri­via­li­tät, die sie nicht wei­ter inter­es­siert, das Nähere dazu über­las­sen Sie den Öko­no­men. Dass der Kapi­ta­lils­mus eine Gesell­schaft ist, gilt ihnen als eine Ein­sicht, unnd zwar die ent­schei­dende. Auch die­sem Sys­tem geht es – ihnen zu folge – um das­selbe wie jeder mög­li­chen Skla­ven– und Feu­dal­ge­sell­schaft: näm­lich um nichts ande­res als um die Inte­gra­tion sei­ner Mit­glie­der und sei­nen Selbst­er­halt. Und alles, was Sozio­lo­gen in die­ser Gesell­schaft an Insi­tu­tio­nen, Hand­lungs­wei­sen und Sit­ten zum Thema machen, deu­ten sie nach ihrem stu­ren Schema als ent­we­der funk­tio­na­len Bei­trag zur Sys­tem­sta­b­li­tät oder als ihre Gefährdung.

Mag das Fach längst nicht mehr Mode­di­zi­plin von einst sein; ihre Quint­es­sen­zen kennt und ver­steht jeder. Wer kann schon sagen, was ver­kehrt ist und an so wider­sprüch­li­chen Aus­künftn wie, alles sei „gesell­schaft­lich ver­mit­telt“, „der Mensch ist Pro­dukt der Gesell­schaft“, diese wie­der umge­kehrt „Pro­dukt des Men­schen“ und ihren Interaktionen.

Der Vor­trag bemüht sich genau darum.

October 29, 2014 11:00 PM

October 28, 2014

contradictio.de

[online] Halle | 23.10.2014 | TTIP: Ein Kampfprogramm zur Neuordnung des Weltmarkts für Dollar- und Eurokapitalisten

[ 23. Oktober 2014; 19:00; ] Die Aufzeichnung einer Veranstaltung des GegenStandpunkts vom 23. Oktober 2014 in Halle steht bei ArguDiss zum Download bereit.   Thema: TTIP: Ein Kampfprogramm zur Neuordnung des Weltmarkts für Dollar- und Eurokapitalisten   Ankündigung: http://www.argudiss.de/sites/default/files/doku/ankuendigung%28pdf%29/ttip_hb_1012_2sp-2_ank.pdf   Mitschnitt:   http://www.argudiss.de/sites/default/files/doku/gesamtaufnahmen%28mp3%29/ttip_hal_1410_ges.mp3

by webmaster at October 28, 2014 01:34 PM

[online] Linz | 15.10.2014 | TTIP: Ein Kampfprogramm zur Neuordnung des Weltmarkts für Dollar- und Eurokapitalisten

[ 15. Oktober 2014; 19:00; ] Die Aufzeichnung einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung der Linken Liste Linz am 15. Oktober 2014 ist online verfügbar.   Thema: TTIP: Ein Kampfprogramm zur Neuordnung des Weltmarkts für Dollar- und Eurokapitalisten Referent: Theo Wentzke (GegenStandpunkt)   https://www.facebook.com/events/565353573564299/?ref=22   https://hearthis.at/2z6lrkbm/ttip-ein-kampfprogramm-zur-neuordnung-des-weltmarkts-fuer-dollar-und-eurokapitalisten/  

by webmaster at October 28, 2014 01:26 PM

[online] Nürnberg | 23.10.2014 | Was von Marx zu lernen wäre: Alles Nötige über Arbeit und Reichtum im Kapitalismus

[ 23. Oktober 2014; 19:00; ] Die Aufzeichnung einer Veranstaltung mit Peter Decker am 23. Oktober 2014 in Nürnberg steht im AV-Archiv der SG zum Download bereit.   Thema: Was von Marx zu lernen wäre: Alles Nötige über Arbeit und Reichtum im Kapitalismus   Ankündigung: http://www.gegenstandpunkt.de/jourfixe/jf_marx_kapital.html   Zitatezettel: http://www.sozialistischegruppe.de/download/Zitate_Marx_2014.pdf   Mitschnitt: http://www.youtube.com/watch?v=jVVNVwcWlic

by webmaster at October 28, 2014 01:24 PM

Walgesang

Heinrich: TTIP stoppen: Eine Kritik am Freihandelsabkommen – 29.10.2014

Die Linkje.SDS Berlin bietet im Rahmen ihres politischen Semesterplans für das Wintersemester 2014/15 in Berlin folgende Veranstaltung an: TTIP stoppen: Eine Kritik am Freihandelsabkommen mit: Michael Heinrich (Autor von „Wie das Marxsche Kapital lesen?“) an der Humboldt-Universität Mittwoch, 29. Oktober 2014, 18 Uhr

by Neoprene at October 28, 2014 01:22 PM

Deckers Kapitaleinführung vom 23.10.2014 jetzt online

Der Vortrag, den Peter Decker am 23.10.2014 in Nürnberg gehalten hat zum Thema „Was von Marx zu lernen wäre:Alles Nötige über Arbeit und Reichtum im Kapitalismus“, ist jetzt bei Youtube als Video online, der Mitschnitt als mp3-Datei bei argudiss.

by Neoprene at October 28, 2014 07:16 AM